Corona | Kontakt | Dienst-E-Mail

Informationen über die Berufsorientierung an der Gesamtschule Velbert-Mitte

Die Studien- und Berufsorientierung an der GEV richtet sich nach den Vorgaben der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“.

In dieser sind die Standardelemente für die berufliche Orientierung an Schulen festgeschrieben.

 Bild2

(www.berufsorientierung-nrw.de/standardelemente)

Konkret finden sich die Phasen der Berufs- und Studienorientierung an der Schule wie folgt wieder:

Potenziale erkennen

  Jahrgang 8:

Elternabend zur allgemeinen Information der Schülerinnen und Schüler Eltern zur Potenzialanalyse und zu den Berufsfelderkundungen durch den Träger WIPA (= Wirtschafts- und Sprachenschule Paykowski, Velbert)

  • Einführung des Portfolioinstruments „Berufswahlpass(= BWP) im AW-Unterricht ( = Arbeitslehre Wirtschaft)
  • unterrichtliche Vorbereitung der Potenzialanalyse
  • Durchführung der Potenzialanalyse
  • Individuelle Auswertung der Potenzialanalyse durch die Mitarbeiter des Trägers, bei denen die Eltern anwesend sein können
  • unterrichtliche Nachbereitung der Potenzialanalyse im AW-Unterricht / Arbeit mit dem Portfolioinstrument BWP

 

Berufsfelder kennen lernen

 Jahrgang 8:

Teilnahme an einer trägergestützten 3-tägigen Berufsfelderkundung, die sich nach den Ergebnissen der Potenzialanalyse richtet

  • Kennen lernen von Metall- und Elektroberufen im M+E-Infotruck der Metallindustrie
  • Möglichkeit zur Teilnahme am Girls´-Boys´-Day
  • freiwillige Teilnahme am Sozialen Tag
  • Möglichkeit der Teilnahme an der Schulveranstaltung NW- und Techniktag
  • Dokumentation der Erfahrungen im BWP
  • Vorbereitung auf das Schülerbetriebspraktikum (= SBP)
  • Teilnahme an der Schulveranstaltung BOB (= Berufsorientierungsbörse)

 Jahrgang 9 und 10:

Durchführung einer Projektwoche zum Thema „Berufsorientierung“ mit den Schwerpunkten „Kniggetraining“, BIZ-Besuch (= Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur), Betriebsbesichtigung und Besuch der DASA (= Deutsche Arbeitsschutzausstellung) etc.

  • Kennen lernen von Metall- und Elektroberufen im M+E-Infotruck der Metallindustrie
  • Möglichkeit zur Teilnahme am Girls´-Boys´-Day
  • freiwillige Teilnahme am Sozialen Tag
  • Möglichkeit der Teilnahme an der Schulveranstaltung NW- und Techniktag
  • Teilnahme an der Schulveranstaltung BOB (= Berufsorientierungsbörse)

 Praxis der Arbeitswelt erproben

  Jahrgang 8:

Teilnahme an einer trägergestützten 3-tägigen Berufsfelderkundung, die sich nach den Ergebnissen der Potenzialanalyse richtet

  • Möglichkeit zur Teilnahme am Girls´-Boys´-Day
  • freiwillige Teilnahme am Sozialen Tag

  Jahrgang 9:

Absolvieren des 3-wöchigen SBP

  • Betreuung der Schülerinnen und Schüler während des SBP durch sowohl die Betriebe als auch die Lehrer
  • Dokumentation der Erfahrungen, Betreuung und Beratung durch Betrieb und Schule in der Praktikumsmappe, die ein Teil des BWP ist
  • Möglichkeit für ausgewählte Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an berufsorientierenden Praxiskursen beim Träger WIPA oder Langzeitpraktika (= LZP)

 Jahrgang 10:

Möglichkeit zur Teilnahme am Girls´-Boys´-Day

  • freiwillige Teilnahme am Sozialen Tag
  • Möglichkeit für ausgewählte Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an berufsorientierenden Praxiskursen beim Träger WIPA oder Langzeitpraktika (= LZP)

 Entscheidungen konkretisieren und Übergänge gestalten

 Jahrgang 9:

Durchführung einer Projektwoche zum Thema „Berufsorientierung“ mit den Schwerpunkten „Kniggetraining“, BIZ-Besuch (= Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur), Betriebsbesichtigung und Besuch der DASA (= Deutsche Arbeitsschutzausstellung) etc.

  • Vorbereitung der Bewerbungsphase durch ein Bewerbungstraining mit externen Kooperationspartnern im Deutschunterricht
  • Durchführung des Bewerbungstrainings bei den außerschulischen Partnern
  • Beratung durch den Berater der Arbeitsagentur Velbert, der 1x wöchentlich (Montag) im Berufsorientierungsbüro (= BerBü) zu einer Sprechstunde anwesend ist
  • Möglichkeit der Beratung durch die Kompetenzagentur
  • Möglichkeit der Teilnahme am Ausbildungspaten-Programm der Freiwilligenagentur Velbert in Zusammenarbeit mit der Kompetenzagentur
  • Festhalten der Ergebnisse im BWP und in den Anschlussvereinbarungen
  • Teilnahme an der BOB zwecks Kontaktaufnahme mit Vertretern von Fachschulen und Berufskollegs bezüglich Laufbahnberatung
  • Beratung durch die StuBOs (= Koordinatorinnen und Koordinatoren für die Studien- und Berufsorientierung) und Beratungslehrerinnen und –lehrer der einzelnen Abteilungen sowie durch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer

 Jahrgang 10:

 Beratung durch den Berater der Arbeitsagentur Velbert, der 1x wöchentlich (Montag) im Berufsorientierungsbüro (= Berbü) zu einer Sprechstunde anwesend ist

  • Möglichkeit der Beratung durch die Kompetenzagentur
  • Möglichkeit der Teilnahme am Ausbildungspaten-Programm der Freiwilligenagentur Velbert in Zusammenarbeit mit der Kompetenzagentur
  • Teilnahme an der BOB zwecks Kontaktaufnahme mit Vertretern von Fachschulen und Berufskollegs bezüglich Laufbahnberatung
  • Beratung durch die StuBOs (= Koordinatorinnen und Koordinatoren für die Studien- und Berufsorientierung) und Beratungslehrerinnen und –lehrer der einzelnen Abteilungen sowiedurch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer
Zugriffe: 209
Top